Hier führe ich meine persönlichen Erfahrungsberichte aus der Imkerei. Diese Aufzeichnungen erheben keinen Anspruch auf Vollzähligkeit oder auf absoluter sachlicher Richtigkeit. Ich ergänze fortlaufend. Auch kann die Monatsangabe aufgrund klimatischer Ungewöhnlichkeiten von meinen Anagaben abweichen. Sehen Sie die Zeiten als Durchschnittswerte vieler Jahre an.

Kommentare sind jederzeit erwünscht!

Die Bienchen

Die Bienchen sitzen in der Wintertraube und wärmen sich bei ca. 25 Grad!

Der Imker:

Nun ist es an der Zeit, alte Waben einzuschmelzen um einen Vorrat an eigenem Wabenwachs aufzubauen. Der eigene Wachskreislauf kann somit näher kommen. Dabei werden die alten Rähmchen geprüft, neue Rähmchen genagelt, und neue MIttelwände eingelötet.
 

Die Bienchen:

Die Bien sitzen in der Wintertraube und wärmen sich gegenseitig. Über 25 Grad sind es drinnen. An wärmeren Sonnentagen über 8 Grad verlassen die ersten Bienchen die Beute zum Reinigungsflug, um abzukoten.

Der Imker:

Die Arbeiten aus Januar sind weitestgehend abgeschlossen. Nun geht es darum, die Ziele für das Jahr festzulegen. Wo lege ich meine Schwerpunkte? Möchte ich meine Völker insgesamt ausbauen? Oder beschäftige ich mich mit der Königinnenzucht? Was erwarte ich  an Honigertrag? Gehe ich auch auf Wanderschaft zur Tracht?

To do:

  • Totenfall der Winterbienen vor dem Mäusegitter entfernen
  • Gemüllkontrolle
  • Bei Temperaturne von über 10 Grad:  Futtervorrat kontrollieren, ggfls. zufüttern?
  • Wenn im Herbst mit Zargen verstärkt wurde, evtl. entfernen? Evtl. schon einengen und Schied setzen?
  •  Sanierung eines schwachen Volkes durch Aufsetzen auf ein starkes Volk ( uber Absperrgitter, Doppelvolk?)

Die Bienchen:

Nicht mehr lange, und das Brutgeschäft beginnt Die Bienentraube wird über 30 Grad warm. Neben den Reinigungsflügen wird jetzt Pollen eingetragen! Pollen ist sehr wichtig für das Brutgeschäft!

Der Imker:

Neben der Kontrolle des Futtervorrates sollte kein Eingriff in das Brutnest erfolgen. Noch ist es zu kühl und die möglichen Erkenntnisse wiegen nicht den Schaden der Störung auf.

To do:

  • Totenfall der Winterbienen vor dem Mäusegitter entfernen
  • Fluglochkontrolle, bei Polleneintrag ist schon bald neue Brut vorhanden
  • Mäusegitter entfernen

Die Bienchen:

Die Bien ist in Brut! Neben dem Pollen ist jetzt auch eine gute Futterversorgung  wichtig.

Der Imker:

Die erste Brutnestkontrolle bei warmer Witterung ist jetzt möglich.

To do:

  • Anflugbrett anbringen
  • überflüssige alte Futterwaben entnehmen
  • Brutnesterweiterung, jetzt nur mit ausgebauten Waben

Die Bienchen:

Das Bestreben des Imkers bei zunehmender Brutaktivität der Königin ist es, das Brutnest kompakt zu halten.

Der Imker:

Zu diesem Zweck werden alle noch vollen Futterwaben entnommen und vor der Wachsmotte geschützt besonders gelagert (Truhe/Kühlschrank).  Eine verbleibende Futterwabe wird näher an das Brutnest gebracht. Vor der ersten Brutwabe wird das Schied gehängt Somit wird die Königin die Brut „konzentrieren“. Diesen Vorgang bezeichnet man unter Imker auch „Schieden“. Abhängig von der Witterung kann In diesen Tagen der 1. Honigraum mit Absperrgitter aufgesetzt werden.

To do:

  • Es herrscht jetzt gute Tracht
  • überflüssige alte Futterwaben entnehmen
  • Brutnesterweiterung, jetzt nur mit ausgebauten Waben
Klicke den Bearbeitungs-Button um diesen Text zu verändern. Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipiscing elit. Ut elit tellus, luctus nec ullamcorper mattis, pulvinar dapibus leo.
Menü schließen
×
×

Warenkorb